.

Kultusministerium zeichnet uns aus:

Vorbildliches Digital-Konzept, das über die Pandmie hinaus erfolgreich umgesetzt wird

Die Schule wurde im Juli 2022 vom bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus für die innovative Bewältigung der Corona-Beeinträchtigungen ausgezeichnet. Das Ministerium überzeugte das Online-Gesamtkonzept der Schule mit sehr frühem Beginn des Unterrichts in Video-Konferenzen beim ersten Lockdown, vor allem aber die Tatsache, dass die technischen Innovationen auch weiterhin für die Kommunikation zwischen Schülern und Lehrern genutzt werden. Dotiert ist die Auszeichnung mit einer Prämie von 1.000 Euro.

Als im März 2020 relativ schnell klar wurde, dass auch nach den Osterferien kein Präsenzunterricht möglich sein würde, wurde sehr zügig das Video-Konferenz- und Kommunikations-Programm MS-Teams im Paket mit Microsoft 365 – Education eingesetzt. „Wir waren sehr froh, dass der Landkreis Mühldorf die Anschaffung sofort befürwortete“, erinnert sich Schulleiter Helmut Wittmann. Die Lehrkräfte wurden als erste in das System eingebunden und am letzten Ferientag im Rahmen einer Video-Fortbildung mit den wichtigsten Inhalten vertraut gemacht. Die Schüler erhielten den Zugang während der Ferien und so konnte danach Unterricht nach Stundenplan gehalten werden – der tägliche unmittelbare Kontakt war wieder hergestellt.

Der Vorsitzende des Elternbeirats, Dr. Helmut Rochlitz, spricht heute noch davon, dass diese schnelle Reaktion der Schule vorbildlich gewesen sei und fügt an: „Auch alle Besprechungen der Elterngremien konnten völlig unabhängig von der jeweiligen Pandemie-Situation durchgeführt werden“. Auch ein Zitat einer Schülermutter ist ihm noch in sehr guter Erinnerung: „Die Schule hat wieder ein Gesicht“, schrieb sie in einer E-Mail, nachdem der Video-Unterricht begonnen hatte.

Auf Grund der positiven Erfahrungen war es das erklärte Ziel, die technische Ausstattung auch weiterhin zu nutzen. „Dadurch gehen die mühsam erworbenen digitalen Kompetenzen nicht wieder verloren“, so Schulleiter Wittmann. Auch Online-Unterricht wird weiter angeboten: Förderstunden beispielsweise, für die Schüler sonst wegen 45 Minuten Unterricht am Nachmittag in der Schule bleiben mussten, erreichten digital eine größere Anzahl an Interessenten. Und schließlich schalten sich vor allem die älteren Schüler nun vor Schulaufgaben in Online-Arbeitsgruppen zusammen und „dann ist es auch kein Problem mehr, wenn man weiter auseinander wohnt“, so Luitpold Godl, einer der Schülersprecher am Gymnasium. „Vor Corona hat es das nicht gegeben“!